Kreatives Tagebuch

  Startseite
    Filzen
    Spinnen
    Färben
    Stricken
    Weben
    Häkeln
    Nähen
    Malen
    Holz
    Ton
    Workshops
    Besonderes
    Anleitungen
  Über...
  Archiv
  Bezugsquellen
  Zitate
  Fragebogen - Überraschung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein Shop
   DaWanda
   ArtYarnies
   SkulpTour - creative wood working
   FUN
   Yarnmuseum
   Spinnwebe
   Das Lavendelschaf
   Pluckyfluff
   Andrea
   Andrea Mondkind
   Anke
   Angela
   Angelika
   Antje
   Arlene
   Astrid tulibri
   Bea
   Bettina
   Birgit
   Birte
   Cecie
   Claudinchen
   Colette
   Dago
   Dorothea
   Ev
   Garnprinzessin
   Gudrun
   Ingrid
   Iris
   Iris-Hippolana
   Jademond
   Jinx
   Judith
   Jule Wollfrosch
   Karin
   Katarina
   Kathi
   Kathrin
   Katty
   Kirsten
   Laaraa
   Linnea
   Maartje
   Ostzicke
   Renate
   Rita 2
   Sabine
   Sara
   Spinne
   Tanja
   Tanja 2
   Uta
   Wollmops
   Wollpoldi



http://myblog.de/anaj

Gratis bloggen bei
myblog.de





Anleitungen

Regenbogengarn...

...mit sanftem Farbverlauf

Da mich mehrere Anfragen erreichten, wie ich ein Garn mit weichen Verläufen hinbekomme, folgt hier eine Bilderdokumentation.

Ich habe Texel-Rohwolle nach dem Aufbereiten, sprich Sortieren und Waschen, mit Colortex (Ashford-Farben gehen natürlich auch) in verschiedenen Farben eingefärbt. Anschließend wog ich für eine Trommelfüllung der Kardiermaschine pro Farbe 5 Gramm ab. Um ein lebendiges Garn zu erhalten, verwendete ich mehrere Gelb-, Orange-Rot- und Grüntöne usw. - insgesamt 13 Farben.





Die einzelnen Farben kardierte ich nacheinander...



...bis die große Walze gefüllt war. Die Farbstreifen sind in diesem Stadium noch recht klar voneinander abgegrenzt.



Um eine stärkere Vermischung zu erhalten, löste ich das Vlies ab und riss es mir der Länge nach in drei Streifen. Beim nochmaligen Kardieren vermischten sich die Farben stärker.



So sah die Wolle nach zwei Kardierdurchgängen auf dem Maschinchen aus...



...und konnte nun abgelöst...



...und aufgerollt werden.



Das Single-Garn wurde seitlich aus der Mitte der Rolle gesponnen...



...und anschließend mit einem ebenso hergestellten Single (wartete bereits auf einer anderen Spule) verzwirnt. Nach dem Haspeln und Waschen ist der Strang REGENBOGENWOLLE fertig zum Stricken, Häkeln oder Weben.

11.3.08 12:20


Anleitung für gefilzte Doppelblüten

Hier nun die versprochene Anleitung für gefilzte Doppelblüten: Zuerst teile ich ein Kardenband, um den Stielansatz vorzubereiten. Wichtig ist es, den Anfang trocken und ungefilzt zu lassen, um den Stiel zum Schluss gut an die Blüte anfilzen zu können.




Anschließend benutze ich eine Schablone aus Luftpolsterfolie, die ich mit einem mittigen Loch versehen und rund zugeschnitten habe. Das Loch ermöglicht eine gefilzte Verbindung beider Lagen, die später zum Kelch ausgeformt wird.



Die Schablone wird zart mit Merinowolle extrafein belegt. Eine Runde parallel zum Rand, die weiteren Lagen in Wolle der persönlich bevorzugten Farben





Jetzt folgt die "Garnitur", wobei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Gern ziehe ich die Fasern hauchdünn aus und zwirbele sie an einer Seite zu einer Spitze zusammen.



Anschließend benutze ich ein Fliegengitter oder eine Gardine, um das Anfilzen (mit warmem Wasser und Olivenseife) zu erleichtern und das Verrutschen der "Garnitur" zu verhindern.



Nach kurzer Zeit, wenn die Fasern eine erste Verbindung eingegangen sind, nehme ich das Fliegengitter wieder ab. Damit darf nicht zu lange gewartet werden, da es sich ansonsten schwer ablösen lässt. ...und wer will schon eine Blüte mit eingefilzter Gardine ...und weiter anfilzen...



Schließlich drehe ich die Schablone um und belege auch die zweite Seite mit verschiedenfarbiger Wolle...





...filze ebenfalls an. Die Mitte muss besonders sorgfältig gefilzt werden, damit beide Lagen eine haltbare Verbindung eingehen.



...und jetzt kommt der vorbereitete Stielansatz zum Einsatz. Die trocken gelassenen Fasern ziehe ich aus und filze sie mittig auf die zweite Lage auf.




Jetzt nutze ich meinen Zeigefinger, um den Kelch auszuformen und zu filzen.



Hier der Kelch nach dem Ausformen...



...dann wird der Kelch gerollt.



In diesem Stadium walke ich mit Hilfe eines Bambusrollos, um den Blüten den nötigen Stand zu verleihen.



Da die Blüten nur in Walkrichtung schrumpfen, walke ich natürlich auch in die andere Richtung.




Anschließend gebe ich den Blüten mehr Festigkeit, indem ich die einzelnen Lagen weiter zwischen den Händen filze.



Die letzten Arbeitsschritte sind das Ausspülen, zwischen Handtüchern ausdrücken, halbtrocken ausformen und trocknen lassen. Dann ist die Blüte fertig


4.4.07 23:06


Anleitung für Knöpfe aus Ton

Jetzt werde ich mal beschreiben, wie einfach es ist, Knöpfe aus Ton selbst herzustellen. Wer schon einmal Plätzchen gebacken hat, kann auch Knöpfe herstellen :

Ton und Engobe sind in der Regel in Kreativläden oder Bastelgeschäften zu bekommen. Es gibt ihn in verschiedenen Farben - Weiss, Schwarz, Rot, Braun, Beige etc.

1. Vom Tonblock mit Hilfe eines Drahtes bzw. Fadens eine Scheibe abschneiden.
2. Ein Holzbrett oder ein Stück Pappe als Arbeitsfläche benutzen.
3. Mit einem dünnen Baumwoll- oder Seidentuch belegen, damit der Ton beim Ausrollen nicht festklebt.
4. Die Tonscheibe mit einem Nudelholz bis zur gewünschten Stärke ausrollen.
5. Eine "Knopfschablone" in beliebiger Form aus Pappe anfertigen, auf die Tonfläche legen und mit einer Nadel oder einem Messer umfahren und die Knöpfe ausschneiden.
6. Mit einem Schaschlikspieß Knopflöcher durchstechen.
7. Die Knöpfe auf einer saugfähigen Unterlage einen Tag lang trocknen lassen. Dabei mit einer zweiten Platte belegen, damit sich die Knöpfe nicht aufbiegen.
8. Am Folgetag können die Knöpfe bereits mit ganz feinem Schleifpapier entgratet und mit Engobe (dünnflüssiger verschiedenfarbiger Tonschlick) bemalt werden.
9. Anschließend werden mit einem spitzen Gegenstand (ich verwende eine Reissnadel) Linien, Muster, Ornamente eingeritzt. So blitzt die Farbe des Tons durch die Engobe.
10. Nach einigen Tagen werden die Knöpfe einem ersten Brand, dem Schrühbrand (bei ca. 950 Grad), unterzogen.
11. Danach können sie mit Klarglasur versehen werden und kommen zum Glasurbrand (bei ca. 1050 Grad) in den Tonbrennofen.
12. FERTIG sind die selbstgemachten UNIKATE!

12. Natürlich gibt es auch wunderschöne farbige Glasuren...
5.9.06 19:18





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung