Kreatives Tagebuch

  Startseite
    Filzen
    Spinnen
    Färben
    Stricken
    Weben
    Häkeln
    Nähen
    Malen
    Holz
    Ton
    Workshops
    Besonderes
    Anleitungen
  Über...
  Archiv
  Bezugsquellen
  Zitate
  Fragebogen - Überraschung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein Shop
   DaWanda
   ArtYarnies
   SkulpTour - creative wood working
   FUN
   Yarnmuseum
   Spinnwebe
   Das Lavendelschaf
   Pluckyfluff
   Andrea
   Andrea Mondkind
   Anke
   Angela
   Angelika
   Antje
   Arlene
   Astrid tulibri
   Bea
   Bettina
   Birgit
   Birte
   Cecie
   Claudinchen
   Colette
   Dago
   Dorothea
   Ev
   Garnprinzessin
   Gudrun
   Ingrid
   Iris
   Iris-Hippolana
   Jademond
   Jinx
   Judith
   Jule Wollfrosch
   Karin
   Katarina
   Kathi
   Kathrin
   Katty
   Kirsten
   Laaraa
   Linnea
   Maartje
   Ostzicke
   Renate
   Rita 2
   Sabine
   Sara
   Spinne
   Tanja
   Tanja 2
   Uta
   Wollmops
   Wollpoldi



https://myblog.de/anaj

Gratis bloggen bei
myblog.de





Vom Strang zum Knäuel

Geschafft... Der Riesenstrang ist aufgewickelt.



An die erfahrenen Strickerinnen die Frage: Reichen 400 Gramm für einen schlichten Pullover glatt rechts gestrickt in Größe 38?
4.9.06 18:17


Knöpfe für Pommernjacke

So... Hier sind erstmal die ungebrannten Tonknöpfe für die Pommernjacke. Noch sehen sie recht nichtssagend aus, aber nach dem ersten Brand verdunkelt sich die Engobe und nach dem Glasurbrand erhalten sie ihr bleibendes Aussehen. Sie werden weiß-grau-schwarz mit eingeritzten Mustern. Mal gucken, wie das Gesamtwerk wirkt... Allerdings bin ich im Moment zum Stricken zu erschöpft. Könnt Ihr Euch das vorstellen?

4.9.06 21:04


Anleitung für Knöpfe aus Ton

Jetzt werde ich mal beschreiben, wie einfach es ist, Knöpfe aus Ton selbst herzustellen. Wer schon einmal Plätzchen gebacken hat, kann auch Knöpfe herstellen :

Ton und Engobe sind in der Regel in Kreativläden oder Bastelgeschäften zu bekommen. Es gibt ihn in verschiedenen Farben - Weiss, Schwarz, Rot, Braun, Beige etc.

1. Vom Tonblock mit Hilfe eines Drahtes bzw. Fadens eine Scheibe abschneiden.
2. Ein Holzbrett oder ein Stück Pappe als Arbeitsfläche benutzen.
3. Mit einem dünnen Baumwoll- oder Seidentuch belegen, damit der Ton beim Ausrollen nicht festklebt.
4. Die Tonscheibe mit einem Nudelholz bis zur gewünschten Stärke ausrollen.
5. Eine "Knopfschablone" in beliebiger Form aus Pappe anfertigen, auf die Tonfläche legen und mit einer Nadel oder einem Messer umfahren und die Knöpfe ausschneiden.
6. Mit einem Schaschlikspieß Knopflöcher durchstechen.
7. Die Knöpfe auf einer saugfähigen Unterlage einen Tag lang trocknen lassen. Dabei mit einer zweiten Platte belegen, damit sich die Knöpfe nicht aufbiegen.
8. Am Folgetag können die Knöpfe bereits mit ganz feinem Schleifpapier entgratet und mit Engobe (dünnflüssiger verschiedenfarbiger Tonschlick) bemalt werden.
9. Anschließend werden mit einem spitzen Gegenstand (ich verwende eine Reissnadel) Linien, Muster, Ornamente eingeritzt. So blitzt die Farbe des Tons durch die Engobe.
10. Nach einigen Tagen werden die Knöpfe einem ersten Brand, dem Schrühbrand (bei ca. 950 Grad), unterzogen.
11. Danach können sie mit Klarglasur versehen werden und kommen zum Glasurbrand (bei ca. 1050 Grad) in den Tonbrennofen.
12. FERTIG sind die selbstgemachten UNIKATE!

12. Natürlich gibt es auch wunderschöne farbige Glasuren...
5.9.06 19:18


Kühe auf der Leinwand

Von Freitag bis Sonntag war ich wieder in Dresden zur Künstlerischen Begleitung. Diesmal ging es in den Zoo, um Skizzen anzufertigen. Mich haben die Bantengs - südostasiatische Wildrinder - fasziniert. Später im Atelier wurde eine Skizze dann in Farbe umgesetzt. Ich habe mit Acryl auf Leinwand gemalt. Zuerst entstand das zarte untere Bild, anschließend das kräftige. Ein drittes ist noch in Arbeit.
(Wenn man mir erzählt hätte, ich würde eines Tages Kühe malen - ich hätte es nicht geglaubt...)


12.9.06 08:35


Meine Pommernjacke ...

...ist fertig! Gerade habe ich die Fäden vernäht, sie gewaschen und geschleudert und zum Trocknen ausgelegt. Heute gibt es jedoch nur die Rückenansicht anzugucken, wenn sich einfarbig Grau auch nicht besonders fotografieren lässt:



Die Vorderansicht folgt, wenn die Tonknöpfe glasiert und gebrannt sind.

Sie ist wahrlich nicht perfekt, aber ich LIEBE sie schon jetzt. Sie fühlt sich wundervoll kuschelig an und vermittelt ein Gefühl von Geborgenheit. Über die eingestrickten und damit für immer bewahrten Fehler gucke ich Strickanfängerin großzügig hinweg... Die Kapuze, die ich wie eine Riesensockenferse gestrickt habe, musste ich wieder aufribbeln und neu beginnen, weil ich mich verzählt hatte... Die eingestrickten Knopflöcher sind zu weit (aber ich weiss nun für die nächste Jacke, wie ich sie bemessen muss). Der Kapuzenrand wollte nach außen kippen, so dass ich supereng abgekettet habe, was jedoch auch keine besonders glückliche Lösung war. Aber an den Schultern liegt sie durch den Raglan wunderbar an und die Ärmel sind so weit wie ich es mag.

Und schließlich
habe ich die Wolle von Gregor, dem Pommerschen Landschaf, selbst sortiert, gewaschen, gespült, geschleudert, getrocknet, zweifach kardiert, im langen Auszug gesponnen, verzwirnt, zum Strang gewickelt, wieder gewaschen, getrocknet, zum Knäuel gewickelt, verstrickt, Fäden vernäht, erneut gewaschen und gespült...und wenn sie trocken ist, werde ich sie anziehen und vermutlich nicht wieder ausziehen.
14.9.06 20:32


 [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung