Kreatives Tagebuch

  Startseite
    Filzen
    Spinnen
    Färben
    Stricken
    Weben
    Häkeln
    Nähen
    Malen
    Holz
    Ton
    Workshops
    Besonderes
    Anleitungen
  Über...
  Archiv
  Bezugsquellen
  Zitate
  Fragebogen - Überraschung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein Shop
   DaWanda
   ArtYarnies
   SkulpTour - creative wood working
   FUN
   Yarnmuseum
   Spinnwebe
   Das Lavendelschaf
   Pluckyfluff
   Andrea
   Andrea Mondkind
   Anke
   Angela
   Angelika
   Antje
   Arlene
   Astrid tulibri
   Bea
   Bettina
   Birgit
   Birte
   Cecie
   Claudinchen
   Colette
   Dago
   Dorothea
   Ev
   Garnprinzessin
   Gudrun
   Ingrid
   Iris
   Iris-Hippolana
   Jademond
   Jinx
   Judith
   Jule Wollfrosch
   Karin
   Katarina
   Kathi
   Kathrin
   Katty
   Kirsten
   Laaraa
   Linnea
   Maartje
   Ostzicke
   Renate
   Rita 2
   Sabine
   Sara
   Spinne
   Tanja
   Tanja 2
   Uta
   Wollmops
   Wollpoldi



https://myblog.de/anaj

Gratis bloggen bei
myblog.de





Porträt

In Dresden habe ich mich mit dem Thema "Selbstporträt und Schatten" auseinander gesetzt. Verwendet habe ich vorwiegend Acryl und Öl auf Leinwand. Diese Porträtreihe ist entstanden:



Hier im Einzelnen:



Und ein Bild (Acryl auf Papier) zur anderen Thematik ohne Titel:

4.4.07 07:05


Anleitung für gefilzte Doppelblüten

Hier nun die versprochene Anleitung für gefilzte Doppelblüten: Zuerst teile ich ein Kardenband, um den Stielansatz vorzubereiten. Wichtig ist es, den Anfang trocken und ungefilzt zu lassen, um den Stiel zum Schluss gut an die Blüte anfilzen zu können.




Anschließend benutze ich eine Schablone aus Luftpolsterfolie, die ich mit einem mittigen Loch versehen und rund zugeschnitten habe. Das Loch ermöglicht eine gefilzte Verbindung beider Lagen, die später zum Kelch ausgeformt wird.



Die Schablone wird zart mit Merinowolle extrafein belegt. Eine Runde parallel zum Rand, die weiteren Lagen in Wolle der persönlich bevorzugten Farben





Jetzt folgt die "Garnitur", wobei der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Gern ziehe ich die Fasern hauchdünn aus und zwirbele sie an einer Seite zu einer Spitze zusammen.



Anschließend benutze ich ein Fliegengitter oder eine Gardine, um das Anfilzen (mit warmem Wasser und Olivenseife) zu erleichtern und das Verrutschen der "Garnitur" zu verhindern.



Nach kurzer Zeit, wenn die Fasern eine erste Verbindung eingegangen sind, nehme ich das Fliegengitter wieder ab. Damit darf nicht zu lange gewartet werden, da es sich ansonsten schwer ablösen lässt. ...und wer will schon eine Blüte mit eingefilzter Gardine ...und weiter anfilzen...



Schließlich drehe ich die Schablone um und belege auch die zweite Seite mit verschiedenfarbiger Wolle...





...filze ebenfalls an. Die Mitte muss besonders sorgfältig gefilzt werden, damit beide Lagen eine haltbare Verbindung eingehen.



...und jetzt kommt der vorbereitete Stielansatz zum Einsatz. Die trocken gelassenen Fasern ziehe ich aus und filze sie mittig auf die zweite Lage auf.




Jetzt nutze ich meinen Zeigefinger, um den Kelch auszuformen und zu filzen.



Hier der Kelch nach dem Ausformen...



...dann wird der Kelch gerollt.



In diesem Stadium walke ich mit Hilfe eines Bambusrollos, um den Blüten den nötigen Stand zu verleihen.



Da die Blüten nur in Walkrichtung schrumpfen, walke ich natürlich auch in die andere Richtung.




Anschließend gebe ich den Blüten mehr Festigkeit, indem ich die einzelnen Lagen weiter zwischen den Händen filze.



Die letzten Arbeitsschritte sind das Ausspülen, zwischen Handtüchern ausdrücken, halbtrocken ausformen und trocknen lassen. Dann ist die Blüte fertig


4.4.07 23:06


Socken...

...

und selbstgemachtes Tiramisu gab es zu Ostern. Dieses Paar ist tatsächlich erst das fünfte selbstgestrickte Sockenpaar meines 40jährigen Lebens. " (Niemand hat mir vorher erzählt, WAS für Fehler und vor allem WIE VIELE beim Sockenstricken passieren können...) "Auf dem Nil" hieß das Garn von Kirsten und verwandelte sich in Socken in Größe 42 für meinen Sohn Pit. Die Tochtersocken für Nina aus der "Ranunkelwolle" sind bereits angestrickt. Mal sehen, ob sie sie mag...

Die gefilzte Blütenranke mit 6 Blüten in Blau-Grün habe ich schneller verschenkt als fotografiert... Aber es wird eine neue "BLAUE BLUME" folgen
9.4.07 18:03


Juhu! Sie wachsen...

Gestern und heute war ich mal gucken, was "meine" Färberpflanzen im großen Garten so machen und siehe da, sie sprießen In der Nähe dieser stillgelegten Bahnschienen...



...wächst ein besonderer Schatz - die Färberkamille. Leider ist es die einzige Stelle geblieben, an der ich fündig wurde und so groß ist die Pflanze im April:



Hier noch ein Detailfoto:



Rainfarn:



Wiesenkerbel:



Duftende und leuchtende Mahonienblüten:



Blutpflaume mit frühlingskleinen Blättchen:



Und ein Feind der Bauern - Ampfer:



Nach der "Inspektion" habe ich mich auf eine Wiese am See in die Sonne gesetzt und tatsächlich die erste Bumerangferse meines Lebens gestrickt. Danke Cecie für die Anleitung! So ganz zufrieden bin ich zwar noch nicht, denn es gibt ein obligatorisches Loch, das ich trotz der Tipps nicht zubekommen habe, aber zumindest das Prinzip konnte ich nachvollziehen. Hier das Beweisfoto:



Weil ich UNBEDINGT JETZT diese Ferse lernen musste, ist die Ranunkelsocke für Nina bis jetzt noch Single:

15.4.07 19:12


Jakobschaf

Schon einige Zeit hatte ich einen Sack voller Jakobschafwolle aus vorjähriger Schur in Braun-Weiss stehen... (zwinker U-Rike)... ohne mich darum zu kümmern. Inzwischen habe ich sie zumindest komplett gewaschen, denn bevor die alte Wolle nicht verbraucht ist, gibt's keine neue. Einen Teil habe ich nach Farben sortiert, denn schließlich wächst die Wolle am Schaf auch in relativ klar abgegrenzten Flecken und ich wollte das schöne Kastanienbraun unvermischt erhalten. Jetzt sind erstmal 200 Gramm spinnfertig kardiert und mein Moswolt-Rädchen freut sich schon.





17.4.07 18:10


 [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung