Kreatives Tagebuch

  Startseite
    Filzen
    Spinnen
    Färben
    Stricken
    Weben
    Häkeln
    Nähen
    Malen
    Holz
    Ton
    Workshops
    Besonderes
    Anleitungen
  Über...
  Archiv
  Bezugsquellen
  Zitate
  Fragebogen - Überraschung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Mein Shop
   DaWanda
   ArtYarnies
   SkulpTour - creative wood working
   FUN
   Yarnmuseum
   Spinnwebe
   Das Lavendelschaf
   Pluckyfluff
   Andrea
   Andrea Mondkind
   Anke
   Angela
   Angelika
   Antje
   Arlene
   Astrid tulibri
   Bea
   Bettina
   Birgit
   Birte
   Cecie
   Claudinchen
   Colette
   Dago
   Dorothea
   Ev
   Garnprinzessin
   Gudrun
   Ingrid
   Iris
   Iris-Hippolana
   Jademond
   Jinx
   Judith
   Jule Wollfrosch
   Karin
   Katarina
   Kathi
   Kathrin
   Katty
   Kirsten
   Laaraa
   Linnea
   Maartje
   Ostzicke
   Renate
   Rita 2
   Sabine
   Sara
   Spinne
   Tanja
   Tanja 2
   Uta
   Wollmops
   Wollpoldi



https://myblog.de/anaj

Gratis bloggen bei
myblog.de





Färben

Bevor ich mich...

...an mein Tagwerk begebe, will ich Euch noch einige frische Pflanzenfärbungen zeigen. Zuerst eine Dahlienfärbung mit ganzen Blüten auf alaungebeizter Schwarzkopfwolle. Das ist das leuchtendste, kräftigste Orange, das ich jemals mit pflanzlichen Farbstoffen hinbekommen habe. Obwohl das Foto schon kräftig ist, gibt es das starke Leuchten nur annähernd wieder:





Diese Grüntöne, die so ähnlich sind, dass sie die gleichen Farbstoffe vermuten lassen, stammen von Kokardenblüten (links) und Sonnenhut (rechts). Damit hat sich meine Ahnung bestätigt, dass auch Sonnenhut grün färbt - und das OHNE Zugabe von Eisensulfat. Mit Sicherheit befindet sich der verantwortliche Farbstoff nicht in den Blättern, sondern im Blütenmittelpunkt... (Wie heisst das eigentlich?)



Und zum Schluss drei Stränge Sockenwolle, die ich mit im vergangenen Jahr gesammelten Orangefuchsigen Rauhköpfen erzielt habe, die im Gefrierfach überwinterten.





Die Pflanzenfärberei hat mich wieder einmal voll und ganz in ihren Bann gezogen und das so sehr, dass mir die Sockenwolle zum Färben ausgegangen ist und ich jetzt erstmal Nachschub organisieren muss... Gut, dass ich noch gebeizte Schwarzkopfschafwolle im Vlies liegen habe. Aus der pflanzengefärbten Wolle will ich im Anschluss Farbverlaufswolle kardieren und spinnen. Wie ich mich darauf freue!!! @Spinne : Leider, leider hat mein Tag auch nur 24 Stunden (...und wenn ich es zehnmal gern anders hätte!)
19.8.08 08:33


Ein Phänomen,

das mich immer wieder überrascht: Lange, lange suchte ich nach Färberkamille, hielt eigentlich immer die Augen offen, fand jedoch keine. Gestern nun wollte ich tapezieren, um heute malern zu können. Allerdings mangelte es an einer Tapezierbürste. Also fuhr ich zum Baumarkt. Und was sah ich: Auf einem Mittelstreifen der Straße - Färberkamille in Massen! Also wieder einmal: In dem Moment, in dem ich nicht bewusst suche, sondern mit etwas ganz Anderem beschäftigt bin, werde ich fündig. Und das nicht nur einmal, sondern gleich doppelt. Winke, liebe Franziska! Kennt Ihr das auch?

Hier ein Bild der Beute:





Für alle, die die Kokardenblume nicht kennen, hier zwei Bilder von roten Blüten (die für die grüne Wolle im letzten Eintrag verantwortlich sind):





Die zweifarbigen, rot-gelb oder gelb-rot, sind noch verbreiteter.

Hat jemand von Euch schon mal mit Sonnenhut gefärbt?



So - jetzt aber ran an Farbe und Pinsel...
17.8.08 07:13


Ich bin eine Blumenmörderin...

...hier kommt der Beweis:



Bevor U-Rike sich auf ihre Urlaubsreise begab, lud sie mich in ihren heißgeliebten Garten ein und forderte mich tatsächlich auf, alles an Blüten abzuschneiden, was ich zum Färben gebrauchen könnte. Dabei half sie tatkräftig mit. Den Hibiskus zu entblüten, brachte ich jedoch nicht über's Herz. Also griff sie selbst zur Schere. Ich erntete Dahlien und Malven. (Der Hibiskus hätte doch lieber weiterblühen sollen - die Färbung ist völlig unspektakulär wachsgelb-beige und mit Weidenrinde, die ich noch vorrätig habe, ebenfalls zu erreichen. Naja, so bin ich um eine Erfahrung reicher und weiß, was ich NICHT wieder tun werde.)

Das hier ist eine Dahlienfärbung:



Dafür nahm ich die wenigen dunkelroten Dahlienblüten,



trennte die Blütenblätter



von den Kelchen,



da sie unterschiedliche Inhaltsstoffe enthalten und färbte beide Stränge gleichzeitig in zwei Töpfen. Das Orange stammt aus den Kelchen und der dunklere, fast braune Farbton aus den Blütenblättern. Dann drehte ich die Stränge um, und färbte die noch weißen Wollteile im zweiten Zug in beiden Töpfen gleichzeitig. So entstanden die harmonische Ton-in-Ton-Melierung.

Hier weitere Dahlienfärbungen:



Die drei linken Stränge wurden mit Kelchen, die beiden rechten mit Blütenblättern gefärbt. Je dunkler die Dahlien sind, umso unterschiedlicher färben die Bestandteile der Blüten. Mit violetten Blüten habe ich sogar Olivgrün gefärbt.

Krappgefärbte Sockenwolle:



Mit Cochenille verwandelt:



Und zuguterletzt noch eine Entdeckung... Das untere Grün ist eine Färbung mit Kokardenblüten:



Da hatte ich nur gaaanz wenig gesammelt, ca. 20 % Färbematerial und trotzdem ist ein recht kräftiges Grün entstanden. Damit werde ich im nächsten Jahr weiterexperimentieren, denn diesmal ist die Blütezeit vorbei.

Euch einen schönen Freitag und einen guten Start ins Wochenende!
15.8.08 06:35


Im Detail...

Danke für Eure Kommentare zur den Pflanzenfärbungen! Ich bin selbst jedes Jahr von neuem überrascht und begeistert, was für schöne und kräftige Farben sich mit Pflanzen erreichen lassen. Besonders beeindruckt mich jedoch das harmonische Zusammenspiel der Farbtöne. Ja, Silvia, richtig geraten! Gefärbt habe ich mit geschnittener Krappwurzel, Cochenille, Blüten der schwarzen Stockrose, Schilfblüten, Färberkamille, blauen Hibiskusblüten, Dahlien und grünen Walnüssen.

Bis jetzt habe ich erst einige Farben einzeln fotografiert, aber die Färbesession ist noch lange nicht zu Ende, d. h. weitere Farben und Fotos werden folgen.

Zuerst die Färbung mit Blüten der schwarzen Stockrose... Birgit und meine Kollegin U-Rike waren so lieb, mir selbst gesammelte Blüten zukommen zu lassen. Dankeschön dafür! Und dank Silvia konnte ich mich mit den Blüten auch für spätere Färbereien richtig eindecken. Mit geringer Hitze (bei ca. 70 °C) erreicht man auf alaungebeizter Wolle wunderschöne Rauchblautöne. Geht man mit der Temperatur höher, verändert sich die Farbe Richtung Grün. Da es viel mehr Pflanzen gibt, mit denen sich Grüntöne färben lassen, bin ich im Rauchblau-Bereich geblieben und habe mit 100 Gramm getrockneten Blüten 600 Gramm Sockenwolle und noch ein wenig Schwarzkopfschafwolle im Vlies gefärbt.



Wiederum von Birgit kamen grüne (durch längere Wartezeit auf der Post jedoch bereits leicht angebräunte) Walnüsse, die ich mit unreifen Nüssen unseres Alfred-Hausmeisters (Gute Besserung, mein Lieber!) ergänzen konnte. Die Brauntöne sind satt und warm. Hier nur zwei der gefärbten Stränge auf ungebeizter Wolle.



Meine LieblingsGELBfärbepflanze war und ist und bleibt die Färberkamille. Diese sonnig-warmen Gelbtöne sind doch traumhaft, nicht wahr!?



Weiter geht's mit meiner LieblingsGRÜNfärbepflanze - Schilfblüten. Der linke Strang - ein matteres, stumpferes Grün - stammt aus einer Färbung mit Hibiskusblüten. Im Vergleich zeigt sich die besondere Leuchtkraft des Schilfblütengrüns. Leider war die Sammelzeit wieder soooo kurz und dazu noch verregnet, so dass ich mich jetzt wieder ein Jahr gedulden muss...



Die Krapp-, Cochenille- und Dahlienblütenfärbung zeige ich Euch später.
12.8.08 21:29


Mit diesen Fotos...

...pflanzengefärbter Sockenwolle...





...wünsche ich Euch eine schöne Woche! Die einzelnen Färbungen werde ich später vorstellen.
11.8.08 06:37


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] s




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung